Open API Header
© Getty Images

Start der Open API-Plattform

Der Selbstbedienungsladen für Entwickler

05/2017 - Wie lassen sich mit den Datenschätzen der Deutschen Bahn moderne Services für Reisende kreieren? DB Systel erarbeitet dafür zusammen mit ihren Kunden individuelle Ideen und schafft mit einer API-Management-Plattform die dafür passende Grundlage.

Bei der Deutschen Bahn gibt es in allen Geschäftsbereichen regelrechte Datenschätze mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit Kunden und Entwicklern hat DB Systel nach Lösungen gesucht, wie dieser wertvolle Datenbestand noch besser für den Erfolg des Konzerns genutzt werden kann. Bereits im vergangenen Jahr wurde im Zuge der Initiative Infrastruktur 4.0 das konzernweite Datenportal data.deutschebahn.com als gemeinsames Projekt von Skydeck und der DB mindbox etabliert.

Die verschiedenen Konzernbereiche treten in diesem Szenario als Datenlieferanten auf, darunter DB Fernverkehr, DB Station&Service und DB Connect. Diese bieten offene Datensätze von Bahnhöfen, Aufzügen und Betriebsstellen – aber auch Fahrplandaten. Davon profitieren zum Beispiel die Teilnehmer von Hackathons, da sie so für die Umsetzung ihrer Ideen einfach auf unterschiedliche Datenbestände zugreifen können. Doch der Wunsch vieler Entwickler ist es, nicht nur Zugriff auf statische Daten zu bekommen, sondern auch auf dynamische Daten.

Das erfüllen in der IT seit längerer Zeit sogenannte APIs (Abkürzung für die englische Bezeichnung „Application Programming Interface“), also Schnittstellen zur Anwendungsprogrammierung. Neu ist, dass Daten und Dienste nun über moderne Web-APIs im Internet bereitgestellt werden können. „Open API ist im Wesentlichen eine Plattform zur gesicherten Datenübermittlung von der DB nach außen, aber auch ein Schnittpunkt für den Datenaustausch innerhalb des Konzerns“, erklärt Tobias Friedrich von DB Systel. Ein weiterer, mindestens ebenso wichtiger Baustein ist das Developer-Portal zur Verwaltung, Steuerung und Organisation solcher Programmschnittstellen und für die Kommunikation mit den Entwicklern. Über dieses Portal werden nun moderne Web-APIs im Self-Service bereitgestellt. Das Open-API-Portal ist also die natürliche Erweiterung von Open Data um offene Programmierschnittstellen. Ziel ist es, Informationen mit hoher Aktualität zu liefern und so zum Beispiel Services wie Platzreservierungen oder Ticketbuchungen in Verbindung mit einem Bezahlmodell anzubieten.

Ein wachsender Katalog

Die Plattform wurde von DB Systel proaktiv entwickelt, um die Digitalisierung im Konzern voranzutreiben. Als Digital-Partner der DB ist es eine Hauptaufgabe von DB Systel, Kunden integrativ und wertschaffend zu beraten und ihnen anbieterneutral aufzuzeigen, welche Geschäftsmodelle mit Daten und APIs möglich sind. Bei der technischen Umsetzung des Portals stand ein einfacher Zugang für Entwickler zu den angebotenen APIs im Fokus. Entwickler sehen im integrierten Katalog auf den ersten Blick, welche Unternehmensbereiche Daten und APIs zur Verfügung stellen. Wählt man eine API aus, lassen sich alle Funktionen inklusive der verschiedenen Parameter direkt mit einer integrierten Testkonsole aufrufen, schon bevor die Schnittstelle für eigene Zwecke adaptiert wird.

Leichter Einstieg für innovative Entwicklungen

Mit der Open-API-Plattform wurde ein zentraler Einstiegspunkt für die Entwickler-Community geschaffen – für jetzige und zukünftige APIs. Damit wird es Entwicklern so leicht wie möglich gemacht, die APIs der Deutschen Bahn zu nutzen. Aber vor allem eröffnet die Deutsche Bahn mit der Bereitstellung dieser offenen APIs die Möglichkeit, das „Erlebnis Bahn“ durch neue und innovative Angebote für Reisende zu erweitern. Außerdem können API-Bereitsteller direkt mit externen Entwicklern in Kontakt treten, um Wünsche und Anregungen schnell umzusetzen – was sich positiv auf den Lebenszyklus einer API auswirkt. Durch Feedback der Entwickler-Community gibt es Infos darüber, welche APIs als wichtig erachtet werden – und wie beliebt die jeweilige Programmierschnittstelle ist. Über die Website DB OpenDatagraph lassen sich jederzeit aufbereitete Informationen darüber abrufen, welche Projekte und Protoypen die zur Verfügung gestellten Daten und APIs für welchen Zweck nutzen.

Open API Screenshot
Die Open API-Plattform zeigt Entwicklern auf einen Blick, welche Schnittstellen zur Verfügung stehen.
© Deutsche Bahn AG

Die API-Management-Plattform soll auch auf interne APIs erweitert werden. Künftig könnte die Plattform zusätzlich dazu dienen, dass die Deutsche Bahn ausgewählten Partnern APIs für deren Business zur Verfügung stellt – oder bestimmte DB-Schnittstellen nur für interne Zwecke anbietet. Die Bereitstellung der API-Plattform ist also nur der erste Schritt, mit mehr als 180 registrierten Entwicklern allerdings ein sehr erfolgreicher. Und der Bedarf wird größer, schließlich bilden APIs die Grundlage für die zunehmende Vernetzung im Rahmen der digitalen Transformation. Das sieht auch Georg Gilhaus von Station&Service so: „Es ist absoluter Unsinn, sich pro Backend jedes Mal um allgemeine Fragen wie Autorisierung oder Absicherung zu kümmern. Dafür eine Open-API-Plattform einzusetzen, ist unerlässlich.“

Haben Sie Interesse daran, Ihre Datenschnittstellen für die API-Management-Plattform zur Verfügung zu stellen? Die Kollegen von DB Systel beraten Sie gern über die Möglichkeiten und unterstützen Sie bei der technischen Umsetzung. Wenden Sie sich dafür bitte an Tobias Friedrich oder Markus Heimann.