Accelerator Header
© fotolia.com (zinkevych)

Skydeck Accelerator

Ein Beschleunigungs­programm für gute Ideen

05/2017 - Viele Ideen zu Verbesserungen oder neuen Geschäftsmodellen stammen von Mitarbeitern des Konzerns. Das neue Accelerator-Programm vom Skydeck hilft, solche Ideen früh zu validieren und nah am Kunden zu entwickeln. Der erste Durchlauf war ein voller Erfolg – und macht Lust auf mehr.

Häufig haben Mitarbeiter eine Idee, wie der Berufsalltag verbessert werden kann oder neue Geschäftsmodelle entstehen können. Das Skydeck-Accelerator-Programm hilft, aus solchen Ideen innerhalb von zehn Wochen möglichst skalierbare Geschäftsmodelle zu entwickeln. Das Skydeck von DB Systel bietet die notwendigen Ressourcen – von der fachlichen Unterstützung bis zu den sachlichen Mitteln. Mit der Intrapreneur-Starter-Box gibt es ein Innovations-Werkzeugkasten, bei Workshops oder Hackathons wiederum können sich Mitarbeiter über Ideen austauschen oder in Teamarbeit kreative Lösungen entwickeln. Steht die Idee, kann sie bei einem Pitchevent präsentiert werden, um für das Accelerator-Programm qualifiziert zu werden. Im Dezember des vergangenen Jahres nutzten 14 Teams diese Gelegenheit, fünf Projekte wurden für das sogenannte Beschleunigungsprogramm ausgewählt.

Der erste Durchgang startete im Januar mit einem dreitägigen Bootcamp im Erfurter Co-Working-Space „Krämerloft“. Alle Teams arbeiten vom ersten Tag an mit potenziellen Kunden oder Nutzern zusammen, um herauszufinden, ob ihre Idee auf Interesse stößt und wie ihre Idee funktionieren kann. Die Teilnehmer werden von ausgewählten Mentoren dabei unterstützt, ihre Ideen detailliert zu skizzieren: Kundengruppen, Bedürfnisse und zu lösende Probleme, aber auch mögliche bereits bestehende Lösungen werden betrachtet und Prototypen entwickelt. Das kontinuierliche Kunden-Feedback hilft den Teilnehmern, die Entwicklung voranzubringen.

Bereicherung für alle Teilnehmer

In den zehn Wochen arbeiten die Ideenteams an einem festgelegten Tag intensiv an ihrem jeweiligen Projekt. Dabei erhalten die Teilnehmer interne und externe Unterstützung sowie Informationen zu den Erlebnissen und Erfahrungen von Gründern außerhalb der Deutschen Bahn. Besonders die strukturierte Weiterentwicklung der eigenen Ideen in enger Zusammenarbeit mit potenziellen Kunden ist für alle Teilnehmer eine Bereicherung.

Ideen, die im Rahmen des ersten Durchgangs des Skydeck Accelerators beschleunigt wurden:

„Assistify“
Mit Assistify wird die menschliche Chatkommunikation durch künstliche Intelligenz unterstützt: Sie versteht die Konversation und hilft Gesprächsteilnehmern, Fragen schneller zu beantworten. Damit kann das jeweilige Problem effizienter erledigt werden.

„DB Aerial: Mapper“
Eine modulare, erweiterbare Portallösung zur Aufbereitung, Bereitstellung, Visualisierung und Archivierung von Daten, die Drohnen oder Multicopter sammeln, sodass verschiedene Anwendungsfälle bearbeitet werden können.

„DB Jobber“
Aufbau eines DB-internen Portals für Kleinstaufgaben (Mikrojobs), die sowohl durch interne als auch externe Crowdworker (Mikrojobber) erledigt werden können.

„EVE – Engaging Virtual Education”
Aufbau einer Virtual-Reality-Anwendungslösung zur Verwendung in den Bereichen Training, Weiterbildung, Kommunikation und Marketing.

„SmartBooking“
SmartBooking stellt die Nutzung und Auslastung von Gebäuden, Räumen und Arbeitsplätzen fest – mit günstigen und schnell anzubringenden Sensoren – und wertet diese Daten aus.

Einige Teams erhalten bereits während des Skydeck Accelerators finanzielle Unterstützung durch interessierte Kunden: Beim Projekt SmartBooking wurden DB Vertrieb und DB Immobilien als Partner gewonnen. Ursprünglich entstand SmartBooking bei einem Hackathon und diente dazu, mithilfe von Sensoren die Buchung von Besprechungsräumen effektiver zu gestalten. Doch SmartBooking wird künftig mehr können, als leere Räume zu erkennen. Bei DB Vertrieb soll mit SmartBooking die Auslastung der Reisezentren in Echtzeit überprüft werden. Christian Scheller von DB Vertrieb war gleich von der Idee begeistert und begleitete das Acceleration-Programm mit großem Engagement: „Wir haben mit Stichsäge, Sperrholzplatte und Sensoren einen Protoyp gebastelt.“ Bei einem Testlauf in einem Reisezentrum in Erfurt wird nun unter echten Bedingungen ausprobiert, die Besucherströme zu erfassen. Ziel ist es, mit SmartBooking die Kapazitäten zu optimieren und den Kundenservice dadurch weiter zu verbessern. Bei Erfolg könnte SmartBooking dann auch in anderen Reisezentren eingesetzt werden.

Einfach machen – das ist auch das Motto des Accelerator-Programms –, selbst wenn sich dabei herausstellen sollte, dass eine Idee nicht für ein Geschäftsmodell taugt. „Auch das wäre ein Erfolg für das Programm“, sagt Kathleen Jeske, Mentorin im Beschleunigungsprogramm, und ergänzt: „Wir erfahren viel schneller, ob es sich lohnt, eine Idee weiterzuverfolgen.“ Bei zwei Ideen aus dem ersten Durchlauf ist das der Fall: Assistify und EVE werden als internes Start-up innerhalb der DB Systel weiter vorangetrieben. SmartBooking wird durch die Linienorganisation der DB Systel unterstützt.

Große Bandbreite an Möglichkeiten

Jedes Team hat ein anderes Kundenproblem im Fokus. Gerade die Vielfalt an Projekten im Accelerator-Programm zeigt die große Bandbreite an Möglichkeiten, den Konzern mit Innovationen bei der Digitalisierung zu unterstützen. Dafür werden die jeweiligen Kunden schon früh in die Entwicklung neuer Services eingebunden. Das Accelerator-Programm hilft aber nicht nur dabei, diese Ideen zu entwickeln. Vielmehr erweitern die Teilnehmer ihre methodischen Fähigkeiten. Sowohl Intrapreneuren als auch Kunden bietet das Programm die Gelegenheit, eigene Geschäftsideen voranzutreiben, funktionsfähige Prototypen zu entwickeln und diese zu erproben. Dafür stellt das Skydeck die notwendigen Freiräume und Budgets, beispielsweise für Prototypenmaterial oder Experten, zur Verfügung.

Im Accelerator unterstützt die DB Systel den Konzern auch künftig dabei, mit den Ideen der Mitarbeiter die Digitalisierung nicht nur zu begleiten, sondern diese auch voranzutreiben. Ein Angebot, das immer mehr angenommen wird: Für den zweiten Durchlauf, der Ende April startete, haben sich auch zwei Kundenteams qualifiziert.

2. Skydeck Demo Day am 28. Juni 2017

Beim Demo Day am 28. Juni stellen alle Teilnehmer des zweiten Durchgangs in Frankfurt ihre Projekte vor. Sie möchten wissen, wie künstliche Intelligenz Informationen aus Social-Media-Kanälen anwendergerecht aufbereitet, Roboter den Kundendialog unterstützen und eine smarte Lösung die Organisation von Geschäftsreisen erleichtert? Dann seien Sie am Demo Day dabei und registrieren Sie sich kostenlos!